30 Jahre Komfort mit Sicherheit

||30 Jahre Komfort mit Sicherheit

30 Jahre Komfort mit Sicherheit

02.05.2017 – Für fast alle Krankenhäuser in Deutschland werden sie angefertigt, die meisten davon in Handarbeit: Produkte für das Atemwegsmanagement, das Management von Infusionen, Drainagen, Fixierungen und Polsterungen von Novo Klinik-Service GmbH aus Bergheim bei Köln. 2017 feiert das ehemalige Familienunternehmen sein 30-jähriges Bestehen und stellt sich nach der Übernahme durch einen Investor und dem Firmenumzug neu auf.

Als Michael und Karin Patzelt Novo Klinik-Service 1987 gründen, wird eine Trachealkanüle noch umständlich mit Heftpflastern oder Mullbinden am Hals des beatmeten Patienten befestigt, um ein Verrutschen der Kanüle zu verhindern. Häufige Folgen: Hautirritationen, Druckgeschwüre oder sogar die versehentliche Extubation durch den Patienten oder das Personal.

Der Bedarf nach einer Fixierung mit sicherem, komfortablem Sitz, hautschonendem Material und einfacher Handhabung ist groß und die Firmengründer erkennen das große Marktpotenzial. So wird Novo mit der Entwicklung des patentierten „BePa-Clip®“ und des „TuBo-Clip“ Vorreiter am Markt von Haltebändern für Trachealkanülen und setzt damit neue und bis heute bewährte Standards in der Pflege beatmeter Patienten.

Das grüne „N“ setzt sich durch

Schnell etablieren sich die Marke Novo, die Produkte mit grünem „N“ und grünen Bändchen in den Intensivstationen deutscher Kliniken. Dieser Erfolg motiviert die Gründerfamilie, zusammen mit Ärzten und Pflegepersonal weitere Fixierungen rund um die Beatmung von Patienten zu entwickeln.
Mit den „Sicherungssystemen und Prophylaxen“ kommt in den 90er Jahren eine neue Produktlinie hinzu. Diese Produkte dienen dem Eigenschutz des Patienten, indem sie das unbeabsichtigte Manipulieren an Zugängen, Verbänden oder lebenserhaltenden technischen Geräten verhindern. Mit einem Gerätewagen für den innerklinischen Einsatz bei innerklinischen Patiententransporten wird 2012 die neue Produktsparte Medizintechnik eingeführt.

Heute zählen über vierzig Produkte und mehr als hundert Produktvariationen für Frühgeborene, Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum Sortiment: Trachealkanülen- und Tubusfixierungen, Pflasterfixierungen für Schläuche unterschiedlicher Durchmesser – für Magensonden bis zur Zuleitung für Herz-Lungenmaschinen, Polsterungen und Sicherungsschienen. Seit Frühjahr 2017 neu im Portfolio sind die Videolaryngoskope Airtraq sowie ein Produktsystem zur oralen Reinigung, Keimreduktion und Wundpflege.

Produktion am Standort

Die meisten Novo-Produkte werden heute wie vor dreißig Jahren in der Firmenzentrale gefertigt. Die Ausgangsmaterialien bezieht Novo ausschließlich von Partnerunternehmen in der EU. „Unsere Kunden setzen auf Qualität, Wirtschaftlichkeit und Liefertreue. Nichts ist so sicher und ausgereift, wie das Original aus deutscher Produktion“, erklärt Novo-Geschäftsführer Udo Lutz. Nachahmer-Produkte und Billigkonkurrenz aus Fernost sieht der Firmenchef daher gelassen.

Aus Sicht der Marketingleiterin Birgitta Winkler kommt hinzu: „Novo ist eine starke Marke, die Kunden wissen, wofür wir stehen und unser Name hat im Markt einen exzellenten Ruf“.

Kunden in Deutschland, Europa und Nahost

Auf dem deutschen Markt zählen praktisch alle Kliniken zu den Kunden von Novo Klinik-Service. Seit Mitte der 90er Jahre positioniert sich Novo auch im Homecare-Bereich. „Hier ist der Kunde oft gleichzeitig auch Endanwender. Wir hatten von Anfang an großen Erfolg, weil unsere Produkte sicher und besonders einfach in der Handhabung sind“, erläutert Marketingleiterin Winkler.

Novo-Produkte können sich im Laufe der Jahre immer stärker auch im Ausland durchsetzen. Nacheinander gelingt es der 1999 ins Leben gerufenen Export-Abteilung, die Produkte über Händler zunächst in West- und Nordeuropa, später auch in Süd- und in Osteuropa erfolgreich zu vertreiben.
Mit der Arab Health 2005 in Dubai kann Novo erste Kunden im Nahen Osten gewinnen. Seit 2015 ist das Unternehmen über einen Händler auch auf dem russischen Markt vertreten. Heute exportiert Novo in 28 Länder in Europa und Nahost.

Die Gründer ziehen sich zurück

Das Jahr 2015 markiert einen Meilenstein in der Geschichte von Novo. Nach fast 30 Jahren zieht sich die Gründerfamilie Patzelt aus Altersgründen zurück. Der Tübinger Medizintechnikinvestor SHS Gesellschaft für Beteiligungsmanagement mbH übernimmt Novo Klinik-Service. „Novo ist hervorragend im Markt positioniert, verfügt über großes Wachstumspotenzial und hohe Innovationskraft“, begründet Uwe Steinbacher, Managing Partner bei der SHS, die Entscheidung für die Übernahme. Die enge Zusammenarbeit mit den vielen Medizintechnikunternehmen, die zur Muttergesellschaft SHS gehören, ist für Novo in den nächsten Jahren fest eingeplant.

Investition in die Zukunft

Neue Produkte, steigende Nachfrage, zusätzliche Mitarbeiter: Einer der ersten Beschlüsse des neuen Geschäftsführers Udo Lutz ist daher der Umzug mit den fünfzig Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den neuen Unternehmensstandort in Bergheim bei Köln im Januar 2017. „Uns ist wichtig, dass Novo auch in den nächsten Jahren weiter expandieren kann, die Produktions- und Lagerkapazitäten nochmals ausweiten und weitere Arbeitsplätze schaffen kann“, so Lutz.

Am neuen Standort steht Novo jetzt die doppelte Fläche für die Produktion, eine dreifach höhere Lagerkapazität und Logistik auf dem neuesten Stand der Technik zur Verfügung. „2017 haben wir Novo Klinik-Service neu aufgestellt, pünktlich zum 30-jährigen Firmenjubiläum“, so der Novo-Geschäftsführer.

2018-06-11T07:59:10+00:00 2 Mai 2017|